· 

Yoga-Lehrer Alexander Rech: Mein Körper ist mein wertvollster Besitz

Alexander Rech bei einer Yoga-Einheit im Freien.
Alexander Rech bei einer Yoga-Einheit im Freien.

Aus Magdeburg berichtet Falk Heidel

 

„Mein Körper ist mein wertvollster Besitz“, sagt Alexander Rech. „Und darin möchte ich mich schmerzfrei wohlfühlen.“ Aus diesen simplen Erkenntnissen hat der 35-jährige Magdeburger eine Lebensphilosophie kreiert. Er sagt auch: „Für unsere Gesundheit sind wir zum größten Teil selbst verantwortlich.“ Denn: „Die meisten Krankheiten sind psychischen Ursprungs.“ 

Alexander Rech hat in den vergangenen Jahren einen Prozess durchgemacht: Vom Business-Typ zur entschleunigten Lebensart. Vor zehn Jahren stand er „seinen Mann“ in einer Berufswelt mit all ihrer Komplexität, Effektivität, Hast und Hektik: Immer schneller, höher, weiter und immer mehr. Tag für Tag war er unterwegs im Außendienst für einen amerikanischen Konzern.  „Ich hatte alles! War finanziell abgesichert, tolle Familie, tolles Auto, gut gefülltes Konto.“ Doch das Streben nach Glück wollte sich nicht erfüllen: „Ich stellte fest, ich war alles andere als glücklich!“

Heute ist er ein Teil von "Energiereich". Und "Energiereich" ist ein Teil von ihm. Alexander Rech ist Atem- und Pranalehrer. Mit der indischen Yoga-Lehre bringt er Körper, Geist und Seele ins Gleichgewicht.  Für ihn ist Yoga Lebenseinstellung und Philosophie. Damit liegt er durchaus im Trend: 

Bundesweit gibt es fünf Millionen Yogis (global 300 Millionen). Ein Teil davon besucht das Energiereich-Studio an der Cracauer Straße in Magdeburg, das Alexander gemeinsam mit Catarina Moj und Julius Müller betreibt. Alex erzählt: Energiereich ist ein Raum, in dem Menschen zusammenkommen, die ihr Lebensglück in die eigenen Hände nehmen möchten."

 

Julius Müller (links), Alexander Rech und Catarina Moj bilden das Magdeburger Energiereich-Team.
Julius Müller (links), Alexander Rech und Catarina Moj bilden das Magdeburger Energiereich-Team.

Die Prana-Heilung ist ein zentrales Thema im Magdeburger Energiereich. Catarina Moj: "Unter anderem unterstütze ich Frauen dabei, ihre ganz persönliche Stärke zu finden und individuelle Ressourcen zu erwecken." Doch Prana ist viel mehr. Prana bedeutet Lebenskraft. Zu den entscheidenden Faktoren gehört die Atmung. Ein tieferer Einblick: Im Gegensatz zu den fünf sterblichen Bestandteilen (Haare, Haut, Fleisch, Knochen und Mark), gelten die fünf unsichtbaren Bestandteile des Menschen wie Denken, Reden, Atem, Sehen und Hören als unsterblich. In dieser Vorstellung wird der Atem als zentrale Lebenskraft gedacht. Alexander Rech: "In unseren Coachings spielt die Atemtherapie eine essentielle Rolle." 

Ein anderer wichtiger Faktor für unsere Lebensqualität ist die Psyche, oder wie Alex sagt: "Mein Geist bestimmt, was ich mache und wie ich etwas anpacke." Konkreter: "Wenn ich davon überzeugt bin, etwas nicht zu schaffen, dann schaffe ich es auch nicht."

Julius Müller hat sich 2017 zum Yoga-Lehrer ausbilden lassen. Für den dreifachen Vater sind Ruhe und Gelassenheit erstrebenswerte Ziele: "Atemübungen und die mit Meditiation verbundene innere Einkehr kann ich dazu nutzen, um das eigene Verhalten gegenüber den Mitmenschen zu reflektieren und so positiver zu gestalten."

 

 

Das Alpha-Interview

Alpha-Report: Welche Rolle spielt die Atmung für unser Wohlbefinden?

Alexander Rech: Unsere Innenwelt drückt sich über die Atmung aus. 

 

Alpha-Report: Wie zeigt sich das?

Alexander Rech: Geh mal kurz in dich, schließe die Augen und erinnere dich daran, wie du atmest wenn du lachst, weinst, dich ärgerst, wütend bist oder gestresst bist, euphorisch oder müde? Alle Gefühle und Zustände habe eine ganz eigene Art sich über den Atem auszudrücken.

 

Alpha-Report: Also unterschätzen die meisten Leute den Einfluss der Atmung? 

Alexander Rech: 70 Prozent aller körperlichen Entgiftungsprozesse geschehen über den Atem. 20 Prozent über die Haut und nur 10 Prozent über die Ausscheidung. Für die psychische Entgiftung ist das Verhältnis noch dramatischer. Mit anderen Worten - die Atmung ist das allerwichtigste Instrument bei der Abführung von körperlichen und psychischen Giften, also negativer Gedanken und Gefühle.

 

Alpha-Report: Demnach sind Fröhlichkeit und Trauer lenkbar.

Alexander Rech: Sehr viel haben wir schon  gelacht ... aber auch das Gegenteil ist der Fall. Die meisten Menschen verbringen verhältnismäßig viel Zeit mit negativen Gefühlen wie Stress, Sorgen und Ängsten) als mit positiven. Deswegen laufen wohl auch so viele Menschen mit einer ernsten Miene durchs Leben - die Abführung von emotionalen Blockaden wurde uns genauso wenig beigebracht, wie der Umgang mit ihnen. Die Folge von gestauten, negativen Gefühlen ist logischerweise eine blockierte Atmung beziehungsweise Fehlatmung. Wir reden in solchen Fällen auch von Unteratmung oder Subventilation. 

 

Alpha-Report: Wenn wir hektisch Luft holen, liegt etwas im Argen. Was passiert da konkret mit uns? Alexander Rech: Hyperventilation ist ein Versuch des Körpers, diese gestauten Ladungen loszuwerden. Ohne Subventilation könnte es nicht zur Hyperventilation kommen. Unglücklicherweise hat diese einfache Tatsache weder die Medizin noch der Betroffene bis heute verstanden. So geraten Betroffene in Panik, weil sie nicht wissen, was ihnen geschieht. Meist stoppen Ärzte diesen Prozess, anstatt ihn zu begleiten.

 

Alpha-Report: Dort setzten Sie mit Ihrer Methode an.

Alexander Rech: Wir bringen den Leute bei, richtig zu atmen. Mit wenig Aufwand werden Blockaden gelöst, emotionale Staus bereinigt, Altes losgelassen und Neues dankend in Empfang genommen. Man kann wieder mehr lachen, die Dinge und Menschen leicht nehmen und das Leben genießen. 

Unsere Methode ist nicht  nur für Menschen mit Atembeschwerden geeignet. Es empfiehlt sich für jeden Menschen, der innere und äußere Freiheit erfahren möchte.

 

Alpha-Report: Bedeutet das, ich kann in einer extremen Stress-Situation über die Atmung selbständig Erste Hilfe leisten? Worauf sollte ein Betroffener dabei achten? 

Alexander Rech: Ja, sofern man die Technik versteht und bereits in Begleitung eines professionellen Atemkundigen durchlaufen ist. In Extremfällen, zum Beispiel bei Hyperventilation, ist das Geheimnis, den Prozess als Selbstheilung zu verstehen, sich dabei zu entspannen und dem Atem seinen Lauf zu lassen. Das ist natürlich sehr schwierig, wenn man das, was nach der Hyperventilation folgt, nämlich tiefe Entspannung und Vitalität von Kopf bis Fuß, noch nicht erfahren hat. Panik ist dann meist die Folge und den Rest kennt man ja.

 

 

Termin-Tipps

 

27. Juli 2019: Yoga beim SWM-Sommerkino (20 Uhr)

9. August 2019: Energize Your Life - Workshop (18 Uhr)

10./11. August 2019: Prana-Heilung-Grundkurs (10 bis 18 Uhr)

 

 

 

Fast die gesamte Familie hat bereits den Grundkurs in Pranaheilen absolviert.
Fast die gesamte Familie hat bereits den Grundkurs in Pranaheilen absolviert.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0