· 

Warum Beate Miloschewski in einem Schlösschen wohnt

Beate Miloschewski mit Familie, Freunden und Pokal vor der Tür ihres Zuhauses in Parchen, das die Heimatvereins-Jury als Herbst-Schlösschen ausgezeichnet hat. Foto: Alpha-Report
Beate Miloschewski mit Familie, Freunden und Pokal vor der Tür ihres Zuhauses in Parchen, das die Heimatvereins-Jury als Herbst-Schlösschen ausgezeichnet hat. Foto: Alpha-Report

Altes Wagenrad mit Maiskolben verziert - Birkenstämme mit bunten Kürbissen, dazu Körbe und Kisten mit all den Früchten, mit denen uns  Mutter Natur im Herbst beschenkt: Schöner kann man den Eingangsbereich zu einer Wohnung in Feldsteinoptik kaum gestalten: "Naja, ich habe mir in diesem Jahr ganz besonders große Mühe gegeben", erklärt Beate Miloschewski. Es hat sich gelohnt: Beim Erntedankfest in der Klapperhalle bekam sie den Pokal für das "Parchener Herbst-Schlösschen". Jahr für Jahr zeichnet eine Jury des Heimatvereins die schönste Freiluft-Herbstdeko aus. Elke Lendner vom Heimatverein erzählt: "Zwölf Familien haben sich in diesem Jahr um den Titel beworben. Und es waren wirklich tolle Arrangements dabei." Siegerin Beate Miloschewski bekam einen großen Pokal - darauf ein Gläschen Sekt zur Feier des Tages. Beates Bruder Günther Kampe belegt Platz zwei vor den Familien Schröder und Weinholz, die die Jury gemeinsam auf Platz drei einstufte.

Seit den 90er Jahren feiern die Parchener mit ihrem rührigen Heimatverein ein üppiges Erntedankfest mit Gottesdienst, großen Umzug durch das Dorf und bunter Party in der Klapperhalle. Alle Jahre sehr beliebt ist das große Kuchenbuffet, das die Damen des Vereins liebevoll herrichten.  

So vergehen die Jahre - und die Zeiten ändern sich. Als die Traditionsgaststätte Herget kürzlich 150-jähriges Bestehen feierte, stand bereits fest, dass das Lokal Ende des Jahres schließen wird: "Ich bin die letzte Wirtin dieses Hauses", sagte Marika Schröder. Auch die Bäckerei Hagemann wird in absehbarer Zeit ihr Gewerbe zurückgeben. Doch ihr Erntedankfest werden die Parchener auch in den nächsten Jahren feiern, ebenso wie Osterfeuer, Mühlentag, Christbaumverbrennen, Adventsmarkt, und, und, und

Kommentar schreiben

Kommentare: 0